Stubenrein – Wohin soll ich nur pullern?

Stubenrein – Aller Anfang ist schwer

Wenn Ihr euer Mopsbaby beim Züchter endlich abholen könnt, ist es in den meisten Fällen noch nicht stubenrein. Ich spreche da aus eigener Erfahrung. Bis ich endlich nicht mehr in die „Hose“ gemacht habe, lag ein langer Weg vor mir und vor allem vor meinen Eltern. Meine Mama sagt, in den ersten Tagen war es am schlimmsten mit mir. Ich habe mich hingesetzt, drei Tropfen gepullert und eine halbe Stunde später schon wieder. Das ging meistens alles so schnell, so schnell konnten meine Eltern meistens gar nicht reagieren. Auch wenn das Missgeschick schon passiert war, haben sie mich trotzdem kurz auf die Wiese im Garten gesetzt. Ich sollte da wohl irgendwie eine Verbindung herstellen, Leute ich kann euch sagen, bis meine kleinen Mopswindungen im Gehirn das geschnallt haben, da gingen viele Wochen und Monate ins Land.

Gewohnheit ist alles

In den ersten Tagen ist meine Mama, beinahe jede Stunde mit mir rausgegangen zum pullern, meistens habe ich dann zwar nur Zeitung gelesen, denn mein Geschäft hatte ich ja bereits im Wohnzimmer vollbracht, aber es war trotzdem immer wieder schön draußen. Die stündlichen Gassi Gänge wurden dann alle 2-3 Tage um eine halbe Stunde bis Stunde verlängert, damit ich lerne langsam länger einzuhalten. Ich glaube nach 2 Monaten waren wir dann auf 5x Gassi am Tag. Das brauchte ich auch noch eine ganze Weile, damit meine Mama sicher sein konnte das ich nicht ins Wohnzimmer Pippi mache. Nach 6 Monaten sind wir dann bei 3 Gassigängen pro Tag angelangt. So oft werde ich auch heute noch ausgeführt. Morgens, mittags und abends. Im Regelfall mache ich bei jedem Gassi Gang einen riesen See und eine kleine (manchmal große) Wurst.

Herz_violett

Kacktänzchen

Ihr fragt euch sicherlich und wienlange habe ich gebraucht, das ich mein großes Geschäft nicht mehr ins Wohnzimmer gemacht habe? Ich kann euch sagen, das ging sehr schnell, da ich meinen Eltern ein eindeutiges Kacktänzchen aufgeführt habe, wenn es in meinem Darm anfing zu rumoren. Da blieb dann noch genug Zeit mich schnell auf die Wiese im Garten zu setzen oder mit mir schnell Gassi zu gehen.

Pfote_violett
Kurz gefasst:
  • Bis ein kleines Möpschen 100% stubenrein ist, dauert es mindestens ein halbes Jahr, kleinere Unfälle passieren im ersten Jahr immer mal wieder. Aber wenn die Hürde ersteinmal genommen ist, ist ein Mops super stubenrein. Bei mir ist das jedenfalls so.
  • Ganz wichtig: Komme auf keinen Fall auf die Idee mit dem „Mit der Nase reinstumpen“ oder ausmeckern. Das geht nach hinten los und führt im schlimmsten fall dazu, dass dein Möppchen gar nicht stubenrein wird! Natürlich sollst du dein Welpen dafür auch nicht loben, sondern einfach ignorieren und Wegwischen. Dein Welpe ist ein Baby, das passiert halt manchmal.
  • Am Anfang bitte nicht darauf warten, bis das Malheur im Wohnzimmer passiert, sondern in festesten Abständen mir deinem Hund raus gehen.
    • Nach dem Fressen. Kleine Mopse bekommen in der Regel 3 mal Futter, wenn du nach jedem Füttern gehst, dann bringt der Hund das „Geschäft“ machen mit dem Futter in Verbindung und gewöhnt sich daran.
    • Zwischen den Mahlzeiten gehst du dann einfach auch noch einmal mit deinem Welpen raus, zusätzlich noch mal vor dem schlafengehen. Damit bist du dann schon ziemlich sicher, dass nicht zwischendrin was passiert.
  • Wenn du dir dann noch Wörter fürs Geschäft ausdenkst, und jedes mal nach dem Pullern sagst „Pullern, fein gemacht“ – das kannst du jetzt noch mit einem Leckerlie unterstützen, dann wird sich dein Möppelchen das merken und du kannst mit dem Befehl „Pullern“ bescheid geben, dass er jetzt sein Geschäft machen soll.
  • In der Fachsprache heißt das ja „lösen“. Oh, hat sich ihr Hund schon gelöst? Nein, er hat gerade gepullert und gekackt. sorry, aber manche Sachen muss man einfach so benennen, wie es ist.

2 thoughts on “Stubenrein – Wohin soll ich nur pullern?

  • 4. August 2016 um 10:14
    Permalink

    Huhu Zoé, na toll. Klein Emma ist jetzt schon über ein Jahr alt, aber morgens finde ich meist immer noch ein Häuflein in der Küche. Ansonsten läuft es überwiegend gut. Keine Ahnung, wie ich das meiner kleinen Madame abgewöhnen kann … dabei gehe ich immer nochmal ganz spät mit ihr raus. Ob das nochmal was wird?!

    Tschüßi
    Astrid und Klein Emma

    Antwort
    • 20. August 2016 um 16:55
      Permalink

      Hallo Astrid,

      als Mops kann ich dir sagen, das Hinten nur raus kommt, was vorne rein gesteckt wird 🙂
      Daher habe ich folgende Tipps für dich:
      – Gibt der Emma vielleicht etwas früher ihr Abendbrot, so das sie bis zu ihrer Nachtsrunde nichts weiteres bekommt.
      – Welches Futter fütterst du? je nachdem wie gut die Emma das verdaut, bleibt mehr oder weniger was wieder hinten raus kommt. Vielleicht wechselst du einfach mal das Futter. Generell sind die Häufchen bei Feuchtfutter größer als bei Trockenfutter. Beim Trockenfutter darauf achten, dass kein Getreide drin ist, das vertragen wir Möppies oft nicht so gut.

      LG
      deine Mopsdame Zoé

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.